Musik als gemeinsame Sprache - Stadtkapelle Maulbronn zu Besuch im italienischen Domodossola


Zu einer dreitägigen Musikreise waren 35 Mitglieder der Stadtkapelle Maulbronn aufgebrochen. Sie besuchten das befreundete Orchester Giovani Musicisti Ossolani (Gmo, etwa Junge „Musiker aus Ossola“) im italienischen Domodossola. Höhepunkt des Ausflugs stellte ein Freundschaftskonzert am Samstag Abend dar, zu dem rund 300 Gäste gekommen waren.
 

 

 

Dieses sollte zugleich das letzte große Konzert mit Stadtmusikdirektor Fabio Croce gewesen sein: Der 45-Jährige hatte kürzlich bekannt gegeben, seine Stelle zum 31. August aus privaten Gründen abzugeben. Bei den Musikern hatte diese Nachricht für Bestürzung gesorgt. Croce, der die Stadtkapelle seit nunmehr acht Jahren dirigiert, genießt bei seinem Orchester große Beliebtheit. Der Schritt sei ihm deshalb auch sehr schwer gefallen, sagte er.

Die Verbindung nach Domodossola hatte Croce hergestellt. Bis er 24 Jahre alt war habe er selbst in dem malerischen Ort im Ossola-Tal im Piemont gelebt. In Novara und Turin studierte er Oboe, bevor er schließlich nach Deutschland gegangen sei. Auf der Suche nach einem ausländischen Kooperationspartner für den Verein, habe er durch Zufall entdeckt, dass das Gmo von seinem alten Freund Alberto Lanza geleitet wird. Zunächst seien die italienischen Musiker dann der Einladung nach Maulbronn gefolgt. 
„Es war eine tolle und sehr emotionale Erfahrung für mich, die beiden Orchester gemeinsam in meinem Heimatort dirigieren zu dürfen“, so Croce. „Als ich das Dirigentenpult betrat und über 100 Musiker sich erhoben, war das ein überwältigendes Gefühl.“

Zunächst spielte die Stadtkapelle einige Stücke aus ihrem Konzert-Repertoire. Darunter waren Medleys von Michael Jackson und Joe Cocker, sowie Robbie Williams. Das Publikum spendete dafür viel Applaus. Völlig aus dem Häuschen waren die Zuhörer nach der Zugabe: Die Laubener Schnellpolka sorgte für einen wahren Begeisterungssturm. Im Anschluss spielte das Gmo einige Stücke von Glenn Miller bis George Gershwin und zeigte damit sein enormes Können. Das junge Orchester Gmo zählt in Vollbesetzung über 100 Mitglieder. Auch ein voller Satz Streicher, ein Akkordeon, zwei elektronische Bassgitarren und mehrere Keyboards sind vorhanden. Dies erlaubt den Musikern eine enorme Bandbreite und Klangvielfalt. Vom Publikum wurden sie verdient mit Applaus überschüttet. Schließlich spielten beide Orchester gemeinsam eine Komposition aus dem Disney-Musical „König der Löwen“, sowie die Filmmusik von „Fluch der Karibik“.

Das Rahmenprogramm umfasste eine Wanderung zum Lago di Antrona, sowie eine umfangreiche Bewirtung mit kulinarischen Köstlichkeiten der norditalienischen Küche. Die Unterbringung bei den Musikern stellte zwar vereinzelt eine sprachliche Herausforderung dar, jedoch wurden die Maulbronner mit viel Gastfreundschaft und großer Herzlichkeit empfangen.
„Wir freuen uns sehr über diese musikalische Begegnung“, sagte Vorstand Frank Duss. „Das italienische Temperament und das Spielen mit so hervorragenden jungen Musikern hat uns allen sehr gut getan.“ Es gebe zwar noch keine konkreten Pläne, jedoch wolle man wegen des großen Erfolgs der Musikreise künftig in kürzeren Abständen ähnliche Fahrten unternehmen. Priorität habe zunächst aber die Suche nach einem Ersatz für Croce.